Corona-News Seychellen

Corona-News Seychellen

La Digue, Grand Anse

Meine 32. Seychellenreise endete am 18.03.2020 – und somit drei Tage früher als ursprünglich geplant. Wie Ihr alle wisst, wuchs die “Corona-Panik” ab Anfang März täglich. Viele Touristen brachen ihren Urlaub ab. Selbst das Hochzeitspaar aus Österreich, dessen Hochzeit ich am 16.03. auf Fregate Island Private hätte fotografieren sollen, reiste weniger als 15 Stunden vor der geplanten Hochzeit zurück in die Heimat. Diese Hochzeit ist nun auf 2021 verschoben und wir starten einen neuen Versuch… 😏

Ab dem 10. März kamen kaum noch “frische” Touristen auf den Seychellen an. Die Strände wurden von Tag zu Tag menschenleerer. Ich verbrachte jeden freien Tag an der Grand Anse auf La Digue, welche im Februar/März natürlich der Traumstrand schlechthin ist und staunte jeden Tag darüber, dass nun noch weniger Touristen am Strand waren als am Vortag (siehe Foto oben). Selbst junge Mantarochen und kleine Haie trauten sich bis auf wenige Meter an den Strand. Die Natur erholte sich bereits innerhalb dieser wenigen Tage, an denen ich die absolute Ruhe erleben durfte, zusehends. Es war eine ganz wundervolle Zeit auf La Digue – aber in Hinblick auf die Corona-Meldungen aus aller Welt irgendwie auch ein wenig beängstigend.

Am liebsten hätte ich die drei neu hinzu gewonnenen freien Tage, welche durch die auf 2021 verschobene Hochzeit auf Fregate Island Private unverhofft entstanden waren, von morgens bis abends an der Grand Anse und Petite Anse verbracht. Auf der anderen Seite wuchs aber auch die Angst, dass die Airlines den Betrieb einstellen oder sogar der einzige Flughafen der Seychellen komplett “dicht” macht (und exakt so kam es dann ja auch am 28. März). Also buchte ich meinen Rückflug um und flog bereits am 18. März mit Condor zurück nach Frankfurt. Wie sich herausstellte, hätte der ursprünglich gebuchte Rückflug am 21. März auch noch problemlos hingehauen – aber “sicher ist sicher”. Meine Familie freute sich natürlich, dass ich bereits drei Tage früher als geplant nach Hause kam – und die neun Hochzeitspaare, mit denen ich während dieser Reise fotografiert hatte, freuten sich ebenso, da sie ihre Hochzeitsbilder nun bereits ein wenig früher in Empfang nehmen durften als ursprünglich geplant.

Seit dem 28. März 2020 kommt auf den Seychellen nun niemand mehr rein oder raus. Der gesamte Flugverkehr wurde komplett eingestellt. Da es auf den Seychellen aber insgesamt nur 11 (!) Corona-Fälle gab, von denen nahezu alle bereits wieder genesen sind, öffnet der internationale Flughafen bereits am 01. Juni 2020 wieder! Allerdings noch nicht sofort wieder für Touristenflüge. Diese sollen – bisher noch unbestätigten Berichten zufolge – ab August 2020 wieder durchgeführt werden. Emirates ist angeblich die erste Airline, welche die Seychellen ab August 2020  wieder anfliegen wird. Diese Informationen sind aber alle noch nicht offiziell bestätigt worden, von daher muss ich Euch zunächst noch um “verhaltene Euphorie” bitten… 😏

Die für meinen Geschmack positivste Nachricht wurde dann vorgestern bekannt gegeben: Bis mindestens 2022 dürfen keine Kreuzfahrtschiffe mehr in die Gewässer der Seychellen einfahren! Falls Ihr Euch nun fragt, wieso ich mich freue, dass Touristen wohl schon sehr bald wieder mit dem Flugzeug, aber bis mindestens 2022 nicht mit dem Kreuzfahrschiff kommen dürfen: Ja, so ein Flugzeug spuckt bis zu 300 Touristen auf einmal aus. Diese 300 Touristen verteilen sich aber auf viele Inseln! 150 bleiben beispielsweise direkt auf der Hauptinsel Mahé, 50 Reisen nach Praslin, 50 nach La Digue und die verbleibenden 50 verteilen sich auf Inseln wie beispielsweise Bird Island, Denis Island, Silhouette, Desroches, Felicité, North Island, Fregate Island Private usw.

Das Kreuzfahrtschiff hingegen spuckt in der Regel mehr als 300 Gäste aus – und diese dann alle zeitgleich am gleichen Ort! Wenn Ihr es noch nie selbst erlebt habt, so könnt Ihr Euch kaum vorstellen, wie “invasorisch” mehr als 300 Leute wirken, welche zeitgleich z.B. an der Anse Lazio oder an der Anse Source d´Argent eintreffen! Für die Natur immer wieder ein Alptraum. Die bereitgestellten Mülleimer/Müllbeutel platzen nach so einer “Invasion” aus allen Nähten.

Wer mich kennt, weiß, dass mir das Wohl der Einheimischen ganz besonders am Herzen liegt. Ich selbst steige immer in kleinen, privat geführten Guesthouses ab, wenn ich auf den Seychellen bin (von kurzen “Luxus-Ausnahmen” abgesehen, wenn meine drei Liebsten mich für wenige Tage auf den Seychellen besuchen kommen und wir es uns ganz besonders gut ergehen lassen möchten, ohne selbst kochen zu müssen). Die Gäste, die mit dem Flugzeug anreisen, schlafen im meist einheimisch geführten Hotel oder Guesthouse und essen auch dort (oder in einem der einheimisch geführten Restaurants oder Takeaways). Die Kreuzfahrer hingegen schlafen an Bord und essen meist auch dort. Viele Kreuzfahrtschiffe bringen sogar ihre eigenen Fahrräder mit, wie ich bereits mit eigenen Augen auf Praslin erleben musste und nehmen den Einheimischen somit auch noch die letzte Chance, ein paar Rupien an den Kreuzfahrtgästen zu verdienen. Statt mit den Fahrrädern, die man vor Ort mieten kann, radeln die Kreuzfahrer mit den Rädern des Schiffes über die Inseln.

Ich könnte noch weitere Punkte aufführen, aber dies soll nun kein “Kreuzfahrer-Bashing” werden. Ich persönlich freue mich jedenfalls sehr über diese temporäre Einschränkung und bin mir sicher, dass die Inseln hierdurch profitieren werden.

Euch allen wünsche ich nun zunächst einen weiterhin so wundervollen Frühsommer, wie wir ihn bisher erleben durften und hoffe, dass wir uns schon ganz bald auf den Seychellen über den Weg laufen werden. Bitte bleibt gesund! 💚

Dieser Beitrag gefällt Euch? Dann teilt ihn gerne.
Aktie auf whatsapp
WhatsApp
Aktie auf facebook
Facebook
Aktie auf twitter
Twitter
Aktie auf linkedin
LinkedIn
Aktie auf pinterest
Pinterest
Aktie auf email
E-Mail
Aktie auf whatsapp
Aktie auf facebook
Aktie auf twitter
Aktie auf linkedin
Aktie auf pinterest
Aktie auf email
de_DE
de_DE en_US
Nach oben blättern