Jahresrückblick 2021

Jahresrückblick 2021

0065

Nun stecken wir bereits im Jahr 2022. Sorry, aber früher habe ich den Jahresrückblick dieses Mal nicht fertig bekommen. Ich hoffe, dass Ihr alle gut „reingerutscht“ seid! Wir hatten es uns an Silvester zu viert mit den Kindern zuhause gemütlich gemacht, leckere Pizza gegessen, Wachs gegossen und ein wenig Champagner auf das erfolgreiche, abgelaufene Jahr getrunken in der Hoffnung, dass 2022 noch besser wird.

Im abgelaufenen Jahr 2021 gab es hier in Deutschland gefühlt mal wieder nur dieses eine einzige Thema. Auf den Seychellen, meiner zweiten Heimat, sieht dies glücklicherweise ganz anders aus. Zumindest auf meiner „Herzensinsel“ La Digue. Dort ist Corona nur noch ein „Nebenbei-Thema“. Daher habe ich es sehr genossen, dass ich im abgelaufenen Jahr 2021 gleich vier Mal auf die Seychellen reisen konnte und 148 Tage auf meiner Lieblingsinsel verbringen durfte!

Die vierte Reise des Jahres (insgesamt war es meine 37. Seychellenreise) war meine bisher längste Seychellenreise: Satte 72 Tage habe ich von Mitte September bis Ende November auf den Seychellen verbracht und hierbei 21 Hochzeiten fotografiert. Genau in der Mitte dieser Periode lagen die Herbstferien, in welchen meine drei Liebsten mich für 13 Tage besuchen konnten. Es war unser bisher schönster Familienurlaub, der uns sicher noch lange in wundervoller Erinnerung bleiben wird.

Im März 2021 stand ein ganz besonderes Highlight auf dem Programm. Zum ersten Mal konnte ich meine absolute Trauminsel besuchen: Frégate Island Private! Ein nettes Paar aus Österreich hatte mich gebucht, um die Hochzeit der beiden auf der Trauminsel, welche schon Jeff Bezos, Bill Gates, Brad & Angelina, George Clooney und vielen weiteren als idealer Ort der Entspannung diente, zu begleiten. Bei Übernachtungspreisen ab 5.160,- Euro kommt diese Insel für nicht allzu viele Paare als Hochzeitslocation in Betracht.

Drei Tage und Nächte durfte ich auf Kosten des Brautpaares in einer der nur 16 exklusiven Villen verbringen. Das Hochzeitspaar selbst lebte nur einen Steinwurf entfernt in der wohl schönsten der 16 Villen. Die Villen, das Essen, der Service, die Unberührtheit der Strände, die traumhafte Natur und das gesamte Konzept der Insel: Perfekt! Man kann es kaum in Worte fassen. Aktuell ist die Insel wegen Renovierung geschlossen. Mindestens 18 Monate wird es dauern, bis alle Villen komplett neu erbaut (!) wurden und die Insel noch luxuriöser wiedereröffnen wird. Übernachtungspreise von unter 6.000,- Euro pro Nacht werden dann wohl der Vergangenheit angehören. Die Wiedereröffnung ist für das Jahr 2023 geplant. Doch zunächst kümmern wir uns um das Jahr 2022:

Auch in 2022 werde ich wieder viel Zeit auf den Seychellen verbringen und dem deutschen Medien-Corona-Wahnsinn, welcher einem hier tagtäglich von allen Seiten begegnet, entfliehen und wieder viele Strandhochzeiten fotografieren. Bereits am 26. Januar geht es wieder los. Auch diesmal sind es wieder 21 Paare, mit denen ich vor Ort während meiner 38. Seychellenreise fotografieren werde.

Einige von Euch erinnern sich sicher noch an das Buchprojekt, welches ich bereits Ende 2020 angekündigt hatte. Gemeinsam mit einem erfahrenen Autoren aus Österreich sollte der „Naturführer Seychellen“ – das umfangreichste Buch über die Natur der Seychellen, welches es jemals gab – noch im ersten Quartal 2021 erscheinen. So lautete zumindest der ursprüngliche Plan. Tja, was soll ich sagen: Leider hat sich auch die Verlagswelt durch Corona enorm gewandelt und es ist alles andere als einfach, einen Verlag zu finden, der in diesen verrückten Zeiten, in denen viele Menschen das Reisen meiden, einen Naturführer für ein fernes Reiseziel auf den Markt bringen möchte. So schlummert unser umfangreiches Werk (über 500 Seiten!) also nun auf den Festplatten vor sich hin und wartet darauf, verlegt und gedruckt zu werden.

Aber Corona hat auch durchaus positive Auswirkungen. So wächst unser E-Commerce-Business – der FBA-Onlinehandel mit Neodym-Magneten – fleißig weiter. Hier stellen sich nun nach und nach sowohl die Bestseller als auch die Ladenhüter heraus, was uns natürlich enorm dabei hilft, das Produktsortiment noch gezielter auszurichten. Wir staunen immer wieder aufs Neue, wie groß der Markt ist. Der gestrige erste Arbeitstag des Jahres 2022 war sogleich dann auch unser bisher umsatzstärkster Tag seit Aufnahme des Geschäfts. Und es gibt noch nahezu unendlich viel zu justieren an diesem hochinteressanten Business! Aber noch ist das Fotografenherz stärker und ich investiere den Großteil meiner Energie in das Fotobusiness.

Der für mich persönlich wohl negativste Tag des Jahres 2021 war der 19. August. Nach einem Familien-Fotoshoot wurde mir in Düsseldorf der prall gefüllte Fotokoffer aus dem Auto geklaut, als ich mir kurz was Ungesundes zu essen holte. Sieben Minuten hatte ich das Auto nicht im Blick. Wohlgemerkt parkte ich direkt vor dem Eingang einer stark frequentierten Mc Donald´s-Filiale! Diese sieben Minuten reichten den Profis aus, mein Auto zu öffnen und mich um Equipment im Wert von über 20.000 Euro zu erleichtern. Glücklicherweise habe ich eine entsprechende Versicherung, welche den Schaden ohne Querelen übernahm. An dieser Stelle nochmals mein ganz herzliches Dankeschön an die Interlloyd Versicherung sowie den Versicherungsmakler Andreas Matthiessen aus Wentorf!

Der positive Aspekt des Diebstahls: Das Geld der Versicherung nutzte ich dazu, um komplett auf die spiegellose Fotografie umzusteigen. Meiner Herzensmarke CANON bin ich treu geblieben. Für meinen Geschmack gibt es für meinen Bereich der Fotografie nichts Besseres auf dem Markt! So fotografiere ich nun seit September mit drei Stück Canon EOS R5 und drei RF-Objektiven. Im Laufe des Jahres 2022 dürfte vermutlich noch das eine oder andere RF-Objektiv hinzukommen und vielleicht auch eine EOS R3 – aber das komplette Dutzend an Objektiven, welches ich zuvor mein Eigen nannte, werde ich voraussichtlich nie mehr mit mir herumtragen. Dies wird auch nicht mehr nötig sein, da ich mich komplett auf die Hochzeitsfotografie im Ausland konzentrieren möchte. Dort benötige ich keine hochlichtstarken Festbrennweiten, sondern bin mit meinen Profi-Zooms bestens bedient. Hochzeiten in Deutschland werde ich in den nächsten Jahren nur noch in absoluten Ausnahmefällen fotografieren und hier ausschließlich Tagesreportagen ab minimal acht Stunden aufwärts anbieten.

Nochmals zurück zu unserem Familienurlaub auf den Seychellen im Oktober 2021: Durch einen glücklichen Zufall konnten wir uns ein kurzes Fotoshooting mit einem tollen Fotografen aus Südafrika gönnen, welcher zeitgleich mit uns im Hotel auf Praslin war. Ein paar der entstandenen Familienfotos seht Ihr hier. Alle anderen Fotos – also alle die, auf denen wir nicht selbst zu sehen sind –  stammen wie immer von mir.

Für das neue Jahr wünsche ich uns allen, dass der Pandemiewahnsinn ein wenig „leiser“ wird und wir alle fit und munter bleiben. In diesem Sinne: Alles Gute für 2022!

You like this contribution? Then you're welcome to share it.
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on pinterest
Pinterest
Share on email
E-mail
Share on whatsapp
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on email
en_US
Scroll to Top