North Island - The love nest of Kate and William

North Island - The love nest of Kate and William

At "Welt Online" I found the following article:

How does it look on North Island? On the tiny Seychelles Island the newly-wed British prince and princess have just spent their honeymoon

Das herrlichste Hotel für Flitterwochen … Ich weinte, als wir abreisen mussten.“ So lautet ein aktueller Eintrag über das Insel-Resort North Island bei Tripadvisor, der weltgrößten So-war-meine-Reise-wirklich-Website, geschrieben von einer Londonerin mit dem Decknamen „Oscarlake“. North Island? Gäste aus London? Interessant, denkt man unvermittelt. Sollte etwa Kate Middleton, neuerdings Herzogin von Cambridge und Gattin des britischen Thronfolgers, im Internet unter Pseudonym über ihre jüngste Reise berichtet haben? Die führte bekanntlich nach North Island, das bekanntlich als Paradies gilt (das man nur unter Tränen verlässt), und bekanntlich verbrachten die Königskinder dort ihre Flitterwochen, das Büro von Prinz William hat das inzwischen bestätigt.

But as good as the internet entry would fit the duchess, it can't be from her, because it was already created on February 22nd. The royal wedding, however, did not take place until April 29th. What a pity, because this way the world will hardly know more about the honeymoon than what was officially announced: The couple had enjoyed their trip very much and is grateful to the government of the Seychelles for their help. This consisted of the fact that the coast guard had guaranteed not to let any paparazzi boat onto the remote island. This has apparently succeeded, photos about the young luck on North Island have not appeared so far, and since the island was completely rented to the royals, there were no curious fellow vacationers.

Nevertheless, we want to satisfy the journalistic duty of disclosure and take a look into the world that the royal family and coast guard had hermetically sealed off, in other words: We present North Island from our own perspective. To avoid giving the wrong impression - our editorial staff was not present on the island during the honeymoon. But the author was there some time ago and saw with his own eyes that it offers so much that can still leave even spoiled blue-blooded people speechless - from exquisite open-plan villas to four-poster beds under the open sky to giant turtles burying their eggs under palm trees in front of the bedroom window.

Was nach paradiesischen Zuständen für Gäste und Schildkröten klingt, war freilich nicht immer so. Von der Besatzung des Expeditionsboots der britischen East India Company, die die Insel 1609 entdeckte, ist überliefert, dass sie viele Riesenschildkröten als Proviant mitnahmen. Die nächsten Generationen (zuerst französische Kolonisten, dann die Briten, schließlich die unabhängigen Seychellois) verwandelten North Island in eine Mischung aus Gemüsegarten, Kokosplantage und Viehzuchtgehege. Viele einheimische Arten verschwanden binnen weniger Jahre, von der Riesenschildkröte bis zum Paradiesfliegenschnäpper, einem seltenen Vogel. Stattdessen bevölkerten Tomatensträucher und Salatköpfe, Schweine und Rinder, Katzen und Ratten die Insel. Abgesehen von den Kokospalmen sah es aus wie in Holland. Und zwar bis Ende der 90er-Jahre, als Wilderness Safaris zugriff, ein südafrikanischer Öko-Luxus-Reiseveranstalter. Der entwickelte den Plan „Arche Noah“ – Schweine und Rinder sind im Kochtopf verschwunden (bis auf eine Kuh, die sich ihrer Festnahme durch Flucht ins dichte Unterholz entzog), die Insel wurde von Ratten befreit, inselfremde Pflanzen wurden abgeholzt und durch einheimisches Grün ersetzt. Langsam kehrten Schildkröten und verdrängte Vogelarten zurück. Orientierung lieferten historische Aufzeichnungen aus dem 17. Jahrhundert, in denen die ursprüngliche Tier- und Pflanzenwelt der Insel beschrieben war.

At the same time North Island was opened for tourism. The result is eleven villas on East Beach, so perfectly hidden in the dense green that you can't see the neighboring property from your bungalow. And this, although each of the villas 1 to 10 measures exactly 450 square meters; villa 11 is even larger, where Kate and William are said to have stayed, on 750 square meters. They are divided into a bedroom (as large as a dance hall), a bathroom (with double bath), a lounge (with cuddle sofas and dining area), a kitchen (with Bosch appliances), a terrace for honeymooning (with two four-poster beds). In each villa a private butler keeps the rooms tidy and provides towels and ice cubes. It is not known whether recently there has been an increased demand for Earl Grey Tea or Gin & Tonic with cucumber.

Und was haben Kate und William zehn Tage lang auf North Island gemacht, sofern sie ihr Himmelbett verlassen haben? Wahrscheinlich werden sie die mäßig bestückte Bibliothek links liegen gelassen haben. Eher sind sie an den Strand gegangen, wobei sich täglich das Luxusproblem stellte: An welchen gehen wir heute? An die Petit Anse? An den East Beach? Den West Beach? Oder lieber an den kleinsten Strand der Insel, der passenderweise Honeymoon Beach heißt? Dorthin sind sie, wenn sie nicht gejoggt oder geschlendert sind, im Elektro-Buggy gefahren, der zur Grundausstattung jeder Villa gehört. Wenn man mit dem Vehikel durch den dichten Dschungel kurvt, fühlt man sich ein bisschen wie in „Jurassic Park“. Mit dem angenehmen Unterschied, dass die größten Reptilien auf North Island keine Dinosaurier sind, sondern Eidechsen oder Schildkröten. Vielleicht sind sie auch schnorcheln gegangen, quasi vor der Haustür liegen einige der besten Tauchgründe der Welt, oder sie haben sich im inseleigenen Spa, wo Dr.-Hauschka-Produkte verwendet werden, eine Massage verpassen lassen.

for dinner, however, the two should have been back again in the open-air restaurant. first of all, creole island cuisine is fresh and light and great, secondly, food and drinks are included in the price, because north island is an all-inclusive paradise, only top wines and champagne have to be paid extra. which brings us to the prices: staying on north island is not cheap. a day in one of the villas 1 to 10 officially costs 2115 euros per person, villa 11 is even more expensive. in total, the royals have transferred about 442 000 pounds for the whole island, is circulated in the british press. luckily, william has a grandmother who likes him. as befits a good grandmother, she is said to have slipped him a few bills for the trip.

You like this contribution? Then you're welcome to share it.
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on pinterest
Pinterest
Share on email
E-mail
Share on whatsapp
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on email
en_US
Scroll to Top